Im Frankenland: ein gelungener Jahresausflug

Ein Bericht mit Fotos von Eddy Zanger.

Vier abwechslungsreiche Tage erlebten die Teilnehmer beim diesjährigen Ausflug. Vom 10. – 13. Oktober führte eine Städtereise in die fränkische Metropole Nürnberg. Die zweitgrößte Stadt Bayerns, nach dem 2. Weltkrieg zu 90 Prozent zerstört, erwies sich als lohnendes Ziel.

Mit 2 Kleinbussen – gesteuert von den Organisatoren Helmut Kober und Eddy Zanger – startete die Reisegruppe am P & R Parkplatz Südbahnhof. Über den Schurwald und den Welzheimer Wald ging’s bei zeitweise heftigen Regenschauern nach Schwäbisch Hall, wo mit einem Café- Besuch und einem kleinen Rundgang durch den historischen Stadtkern ein willkommener Zwischenstopp eingelegt wurde.

Am Nachmittag in Nürnberg angekommen, zeigte sich das Wetter von einer besseren Seite. Sonnenstrahlen ließen die Stadt beim ersten Rundgang entlang der Pegnitz in fotofreundlichem Licht erscheinen. Die Schauseite der Altstadt mit den Brücken und Stegen über die Pegnitz bot zahlreiche Motive für eine erste Annäherung.

Am zweiten Tag informierte uns Stadtführerin Jeanette Kofler in einem 2 ½ stündigen Rundgang über die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und erläuterte deren Historie. Die Zeit zur freien Verfügung am Nachmittag nutzten die Teilnehmer für individuelle Fototouren und Museumsbesuche.

Der dritte Tag startete mit einem kleinen ÖPNV-Abenteuer zum Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände. Nach dem Besuch der Ausstellung ging’s zurück in die Altstadt. Ein lohnendes Ziel (von der Stadtführerin empfohlen) war der Friedhof St. Johannis. Zum Abschluss des Fototages fanden sich die Fotofreunde am Tiergärtnertor unterhalb der Kaiserburg ein, um die Abendstimmung zur blauen Stunde aufzunehmen. Mit inzwischen deutlich wärmeren Temperaturen war das Warten auf das richtige Licht gut auszuhalten. Nochmals gestärkt mit fränkischer Kulinarik ging’s zurück zum Hotel Prinzregent, ein günstig gelegener Ausgangspunkt für die Erkundungstouren in der Altstadt.

Am Sonntag hieß es dann schon wieder Abschied zu nehmen. Ein Besuch des historischen Städtchens Lauf an der Pegnitz bot reichlich Gelegenheit, die Speicherkarten vollends zu füllen, bevor die Heimreise mit einem Zwischenstopp am Brombachsee über das Nördlinger Ries und die Ostalb angetreten wurde. Ein gemeinsames Abendessen im Reuderner Gasthaus Zur Linde rundete die gelungenen Tage ab. Mit dem Dank an die Organisatoren wurde die Frage aufgeworfen, welches Ziel im nächsten Jahr angepeilt werde.

Die harmonische und von freundschaftlichem Miteinander geprägte Reise wird Ansporn sein, wiederum ein interessantes Ausflugspaket zu schnüren.